Jeden Monat Aktuelle NEWS! /JUNKBOOK!Die keinkonsum Community!



 
keinkonsum,Sucht,Selbsthilfe,HIV,Drogen
 

Name
Patrick Möller

Alter
36

Wohnort
mülheim

Statement
Es geht uns Alle an!! Deswegen mache ich auch mit dieser HP auf dieses Thema aufmerksam. Zumal es im Suchtbereich auch viele Infizierte Menschen gibt.

www.welt-aids-tag.de



Drogen
und Suchtbericht
Mai 2015



  Informationen zur Rauschgiftproblematik
  Infos für Kids und Jugendliche
  Prävention und Öffentlichkeitsarbeit
  Abhängigkeit-Sucht
  Drogen,Folgen,Gefahren
  Behandlung,Hilfe,Substitution,Entzug
  Entgiftungen,Therapien,Selbsthilfe
  Begleitkrankheiten
  Aktuelle News
  Links
  Newsletter
  Eigenen Link hinzufügen

Diagnose-

Diagnose: Hepatitis-C-Antikörper?

Mithilfe eines sogenannten ELISA-Tests (Enzyme Linked Immunosorbent Assay) können etwa drei Monate nach der Infektion spezifische Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV-AK) nachgewiesen werden. Da die Antikörper aber jahre- bis jahrzehntelang im Körper bleiben, auch wenn die Hepatitis C schon überwunden ist, lässt ihr Nachweis keine Rückschlüsse darauf zu, ob das Virus sich weiterhin aktiv vermehrt. Auch ist es wichtig zu wissen, dass Hepatitis-C-Antikörper nicht vor einer erneuten Ansteckung schützen!

 

Fällt daher der ELISA-Test positiv aus, d.h. wurden Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus gefunden, muss die Diagnose zusätzlich mit einem sogenannten PCR-Test (Polymerase Chain Reaction = Polymerase-Ketten-Reaktion) bestätigt werden

HIV/HCV-Koinfektion: Besonderheiten beachten!

Bei Patienten mit HIV/HCV-Koinfektion kann es zu einem Verlust von HCV-Antikörpern kommen – insbesondere, wenn die Immunschwäche fortschreitet. Trotzdem besteht die chronische Hepatitis-C-Infektion weiter!

Deswegen ist es wichtig, dass bei allen HIV-infizierten Patienten, bei denen ein Verdacht auf Hepatitis C besteht, neben dem HCV-Antikörper-Suchtest auch direkt nach HCV-RNA gesucht wird.



Hepatitis-C-RNS (HCV-RNS)

Der PCR-Test ermöglicht den direkten Nachweis des Hepatitis- C-Virus bzw. von Abschnitten seiner RNS (Ribonukleinsäure) im Blut. Das genetische Material des Hepatitis-C-Virus besteht aus RNS. Da das Hepatitis-C-Virus wie auch alle anderen Organismen charakteristische Erbinformationen aufweist, kann man durch die Analyse der RNS das Virus im Blut eindeutig identifizieren. Dazu wird die RNS in die stabile DNS umgewandelt und diese vervielfältigt.

So können auch schon geringste Spuren des Virus sicher nachgewiesen werden.

 



Ultraschall und Biopsie

Eine Untersuchung, die routinemäßig durchgeführt wird, ist die Sonographie (Ultraschalluntersuchung), die erste Anhaltspunkte über die Beschaffenheit der Leber gibt.

In bestimmten Fällen kann zusätzlich eine Leberbiopsie notwendig sein. Dabei wird unter lokaler Betäubung mit einer Hohlnadel ein kleines Stückchen Lebergewebe durch die Bauchdecke entnommen und unter dem Mikroskop untersucht. Damit kann eingeschätzt werden, wie stark die Leber bereits geschädigt ist. Auch andere Lebererkrankungen können ggf. erkannt werden.

Die Biopsie kann bei einem von 100 Patienten zu Blutungen führen.

Der Fibroscan® ist eine Alternative zur Leberbiopsie. Mit dieser unblutigen Methode wird mit Ultraschallwellen die Elastizität der Leber gemessen. Aus den gemessenen Werten lassen sich dann Aussagen dazu ableiten, wie sehr die Leber bereits bindegewebig verändert ist.

Bei deutlichem Übergewicht, Bauchwassersucht (Aszites), sehr schmalen Rippenzwischenräumen und bei der akuten Virushepatitis sind die Ergebnisse des Fibroscans® weniger zuverlässig. Bei Schwangeren und Patienten mit Herzschrittmacher darf der Fibroscan® nicht eingesetzt werden.

Der behandelnde Arzt wird Ihnen im Einzelfall diese Methoden ausführlich erklären.





Welche Laborwerte müssen vor Beginn einer Hepatitis-C-Therapie bestimmt werden?

Vor Einleitung einer Interferon-Therapie müssen neben dem HCV-Genotyp und der HCV-Viruslast weitere Laboruntersuchungen durchgeführt werden.

Zum Ausschluss einer Autoimmunhepatitis sollten auch die wichtigsten Autoantikörper (s. Tabelle) bestimmt werden, denn eine Autoimmunhepatitis kann sich durch eine Hepatitis-C-Therapie verschlechtern. Wenn während einer Interferon-Therapie die Titer solcher Autoantikörper steigen oder neu auftreten, besteht in der Regel aber kein Grund, die Therapie abzubrechen.

Da Interferon auch Schilddrüsenfunktionsstörungen hervorrufen kann, sollte das TSH bestimmt werden. Das kommt in etwa bei jedem 20. Patienten vor. Meist treten diese Störungen in den ersten drei Monaten auf.

Durch die TSH-Bestimmung kann man erkennen, ob bereits eine Schilddrüsenerkrankung vorliegt und ggf. den Patienten engmaschiger kontrollieren. Normalerweise ist die Bestimmung von TSH während der Therapie alle 12 Wochen ausreichend.

Bei einer Unterfunktion, einer sogenannten Hypothyreose, empfiehlt es sich, das fehlende Schilddrüsenhormon L-Thyroxin als Tablette einzunehmen. Das macht man auch, wenn die Unterfunktion das erste Mal während der Therapie auftritt.

Eine Überfunktion (Hyperthyreose) sollte vor Therapiebeginn thyreostatisch behandelt werden. Interferon kann dann unter engmaschiger TSH-Kontrolle (alle 4 Wochen) gegeben werden.

Meist bilden sich Schilddrüsenfunktionsstörungen nach Absetzen der Interferon-Therapie zurück. Sie können jedoch auch persistieren.

Patienten, bei denen schon vor einer HCV-Therapie Schilddrüsen-Autoantikörper haben, haben ein sehr hohes Risiko, dass sich die Schilddrüsenfunktion unter Interferon verschlechtert. Deshalb sollten Schilddrüsen-Autoantikörper bei allen Patienten (wenigstens jedoch bei auffälligem TSH) vor Therapiebeginn gemessen werden, um einen Ausgangswert zu haben und ein Monitoring zu ermöglichen.

Diagnose der Hepatitis C

  • Hepatitis C-Antikörper (in der Regel 1 bis 5 Monate nach der Infektion positiv, können manchmal mit fortschreitender Immunsuppression verloren gehen)
  • quantitative HCV-RNA (nicht prädiktiv für die Progression der Erkrankung, aber für das Ansprechen der Behandlung)

Ausmaß der Leberschädigung

  • Bestimmung des Fibrosegrades (z. B. Leberbiopsie, Fibroscan, Serummarker)
  • Lebersyntheseleistung (z. B. Blutgerinnung, Eiweiß, Albumin, Cholinesterase)
  • Ultraschall und AFP alle 6 Monate bei Patienten mit Zirrhose (Gastroskopie bei Erstdiagnose einer Zirrhose und danach alle 1 bis 2 Jahre)

Vor Einleitung einer HCV-Behandlung

  • HCV-Genotyp und quantitative HCV-RNA
  • Autoantikörper (ANA, SMA, ANCA und LKM1)
  • TSH, wenn erforderlich Schilddrüsenautoantikörper (Anti-TPO-AK, Thyreoglobulin-AK, TRAK)

Überwachung der HCV-Behandlung

  • Differenzialblutbild und Leberenzyme alle 2 bis 4 Wochen (siehe Fachinformation)
  • HCV-RNA nach 4 Wochen (frühes virologisches Ansprechen), 12 Wochen, 24, 48 (72, falls sinnvoll) und 24 Wochen nach Abbruch der Hepatitis-C-Therapie
  • Helferzellzahl alle 12 Wochen
  • TSH alle 12 Wochen

Wenn die Hepatitis C nicht behandelt wird, sollten alle 6-12 Monate das α-Fetoprotein (AFP) bestimmt und die Leber sonographiert werden, um einen Leberkrebs rechtzeitig zu entdecken. Dies ist besonders wichtig für Patienten, die bereits eine fortgeschrittenen Leberfibrose oder ein Zirrhose haben. Da der Verlauf bei HIV/HCV-Koinfektion jedoch erheblich beschleunigt sein kann und 10-30 % der Patienten auch ohne Zirrhose ein HCC entwickeln, sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen für alle Patienten zu erwägen.

 



 
 

Notrufnummern für Deutschland:
Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
Bundesweite Sucht- und Drogenhotline: 01805-313031
Polizei: 110
Vergiftungszentralen: Deutschland: 030/19240
Österreich: 01/406 43 43
Schweiz: 145

Mobiles keinkonsum Design entwickelt! Hier ansehen!


 
Facebook Like-Button  
   
Aktuelles  
 

+++ Topthema +++

Wenn digitale Technik süchtig macht (November 2016)




Neue spychoaktive Substanzen

(Wie gefährlich sind Legal Highs?)

Wichtige Information zu Harvoni®, Sovaldi® und Daklinza®
Risiko von klinisch signifikanten
Herzrhythmusstörungen bei der Gabe von Harvoni®
INFO

 


Statistiken

Backlinks

PageRank-Backlink ohne Anmeldung von Ursula1.de

Kostenlose Backlinks bei http://backl.pommernanzeiger.de