Jeden Monat Aktuelle NEWS! /JUNKBOOK!Die keinkonsum Community!



 
keinkonsum,Sucht,Selbsthilfe,HIV,Drogen
 

Name
Patrick Möller

Alter
36

Wohnort
mülheim

Statement
Es geht uns Alle an!! Deswegen mache ich auch mit dieser HP auf dieses Thema aufmerksam. Zumal es im Suchtbereich auch viele Infizierte Menschen gibt.

www.welt-aids-tag.de



Drogen
und Suchtbericht
Mai 2015



  Informationen zur Rauschgiftproblematik
  Infos für Kids und Jugendliche
  Prävention und Öffentlichkeitsarbeit
  Abhängigkeit-Sucht
  Drogen,Folgen,Gefahren
  Behandlung,Hilfe,Substitution,Entzug
  Entgiftungen,Therapien,Selbsthilfe
  Begleitkrankheiten
  Aktuelle News
  Links
  Newsletter
  Eigenen Link hinzufügen

Indikationstellung

Wie wird die Indikation bei Patienten mit HIV/HCV-Koinfektion gestellt?

Bei Patienten mit einer HIV/HCV-Koinfektion sind mehr Aspekte zu bedenken als bei Patienten, die nur mit Hepatitis C infiziert sind:

Wenn die Hepatitis C in einem frühen Stadium der HIV-Infektion diagnostiziert wird und noch keine HAART notwendig ist, sollte zunächst eine Behandlung der chronischen Hepatitis C durchgeführt werden.

Wenn der Patient jedoch eine Indikation zur Einleitung einer HAART hat (insbesondere bei niedrigen Helferzellen < 350/µl), sollte zunächst eine HAART eingeleitet werden. Mit der Hepatitis-C-Therapie beginnt man, wenn sich die HIV-Infektion stabilisiert hat. Das ist wichtig für den Therapieerfolg, denn man weiß, dass Patienten, die mehr als 25 % Helferzellen haben, höhere Chancen auf Heilung haben.

Gleichzeitig sollte man eine antiretrovirale Therapie und eine Hepatitis-C-Therapie nicht beginnen. Beide Therapien haben Nebenwirkungen, die dann nur schwer dem auslösenden Medikament zugeordnet werden können.

Ein weitere Punkt ist die sogenannte Compliance: sowohl die Hepatitis-Therapie als auch die HIV-Therapie erfordern vom Patienten Mitarbeit und Genauigkeit in der Einnahme. Daran muss sich jeder erst gewöhnen. Die meisten sind überfordert, wenn sie mit beiden Therapien auf einmal anfangen.

Bei Patienten mit Zirrhose, die nicht mehr therapiert werden können, ist eine Lebertransplantation eine mögliche Option.




 

 
 

Notrufnummern für Deutschland:
Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
Bundesweite Sucht- und Drogenhotline: 01805-313031
Polizei: 110
Vergiftungszentralen: Deutschland: 030/19240
Österreich: 01/406 43 43
Schweiz: 145

Mobiles keinkonsum Design entwickelt! Hier ansehen!


 
Facebook Like-Button  
   
Aktuelles  
 

+++ Topthema +++

Wenn digitale Technik süchtig macht (November 2016)




Neue spychoaktive Substanzen

(Wie gefährlich sind Legal Highs?)

Wichtige Information zu Harvoni®, Sovaldi® und Daklinza®
Risiko von klinisch signifikanten
Herzrhythmusstörungen bei der Gabe von Harvoni®
INFO

 


Statistiken

Backlinks

PageRank-Backlink ohne Anmeldung von Ursula1.de

Kostenlose Backlinks bei http://backl.pommernanzeiger.de