Jeden Monat Aktuelle NEWS! /JUNKBOOK!Die keinkonsum Community!



 
keinkonsum,Sucht,Selbsthilfe,HIV,Drogen
 

Name
Patrick Möller

Alter
36

Wohnort
mülheim

Statement
Es geht uns Alle an!! Deswegen mache ich auch mit dieser HP auf dieses Thema aufmerksam. Zumal es im Suchtbereich auch viele Infizierte Menschen gibt.

www.welt-aids-tag.de



Drogen
und Suchtbericht
Mai 2015



  Informationen zur Rauschgiftproblematik
  Infos für Kids und Jugendliche
  Prävention und Öffentlichkeitsarbeit
  Abhängigkeit-Sucht
  Drogen,Folgen,Gefahren
  Behandlung,Hilfe,Substitution,Entzug
  Entgiftungen,Therapien,Selbsthilfe
  Begleitkrankheiten
  Aktuelle News
  Links
  Newsletter
  Eigenen Link hinzufügen

Ultraschall und Biopsie

Ultraschall und Biopsie

Eine Untersuchung, die routinemäßig durchgeführt wird, ist die Sonographie (Ultraschalluntersuchung), die erste Anhaltspunkte über die Beschaffenheit der Leber gibt.

In bestimmten Fällen kann zusätzlich eine Leberbiopsie notwendig sein. Dabei wird unter lokaler Betäubung mit einer Hohlnadel ein kleines Stückchen Lebergewebe durch die Bauchdecke entnommen und unter dem Mikroskop untersucht. Damit kann eingeschätzt werden, wie stark die Leber bereits geschädigt ist. Auch andere Lebererkrankungen können ggf. erkannt werden.

Die Biopsie kann bei einem von 100 Patienten zu Blutungen führen.

Der Fibroscan® ist eine Alternative zur Leberbiopsie. Mit dieser unblutigen Methode wird mit Ultraschallwellen die Elastizität der Leber gemessen. Aus den gemessenen Werten lassen sich dann Aussagen dazu ableiten, wie sehr die Leber bereits bindegewebig verändert ist.

Bei deutlichem Übergewicht, Bauchwassersucht (Aszites), sehr schmalen Rippenzwischenräumen und bei der akuten Virushepatitis sind die Ergebnisse des Fibroscans® weniger zuverlässig. Bei Schwangeren und Patienten mit Herzschrittmacher darf der Fibroscan® nicht eingesetzt werden.

Der behandelnde Arzt wird Ihnen im Einzelfall diese Methoden ausführlich erklären.


 
 

Notrufnummern für Deutschland:
Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
Bundesweite Sucht- und Drogenhotline: 01805-313031
Polizei: 110
Vergiftungszentralen: Deutschland: 030/19240
Österreich: 01/406 43 43
Schweiz: 145

Mobiles keinkonsum Design entwickelt! Hier ansehen!


 
Facebook Like-Button  
   
Aktuelles  
 

+++ Topthema +++

Wenn digitale Technik süchtig macht (November 2016)




Neue spychoaktive Substanzen

(Wie gefährlich sind Legal Highs?)

Wichtige Information zu Harvoni®, Sovaldi® und Daklinza®
Risiko von klinisch signifikanten
Herzrhythmusstörungen bei der Gabe von Harvoni®
INFO

 


Statistiken

Backlinks

PageRank-Backlink ohne Anmeldung von Ursula1.de

Kostenlose Backlinks bei http://backl.pommernanzeiger.de