Jeden Monat Aktuelle NEWS! /JUNKBOOK!Die keinkonsum Community!



 
keinkonsum,Sucht,Selbsthilfe,HIV,Drogen
 

Name
Patrick Möller

Alter
36

Wohnort
mülheim

Statement
Es geht uns Alle an!! Deswegen mache ich auch mit dieser HP auf dieses Thema aufmerksam. Zumal es im Suchtbereich auch viele Infizierte Menschen gibt.

www.welt-aids-tag.de



Drogen
und Suchtbericht
Mai 2015



  Informationen zur Rauschgiftproblematik
  Infos für Kids und Jugendliche
  Prävention und Öffentlichkeitsarbeit
  Abhängigkeit-Sucht
  Drogen,Folgen,Gefahren
  Behandlung,Hilfe,Substitution,Entzug
  Entgiftungen,Therapien,Selbsthilfe
  Begleitkrankheiten
  Aktuelle News
  Links
  Newsletter
  Eigenen Link hinzufügen

Ursachen

Der Erreger: Das HI-Virus



Das HI-Virus beim Andocken an eine Wirtszelle

Das Immunschwäche-Virus HIV wurde 1983 zum ersten Mal beschrieben. Es gehört zur Familie der Retroviren. Daher wird die Therapie, die das HI-Virus bekämpft, auch antiretrovirale Therapie genannt.

Im Gegensatz zu Bakterien besitzen Viren keinen eigenen Stoffwechsel. Deswegen können sie sich ohne fremde Hilfe nicht vermehren. Um neue HI-Viren bilden zu können, befallen sie lebende Körperzellen – Wirtszellen genannt – und programmieren diese um.

Jedes Virus bevorzugt bestimmte Wirtszellen zur Vermehrung. Speziell beim HI-Virus sind dies die sogenannten T-Helferzellen oder CD4-Lymphozyten des menschlichen Immunsystems, die normalerweise neu eingedrungene Krankheitserreger wirksam bekämpfen.



Das HI-Virus beim Andocken an eine Wirtszelle



Die neu entstandenen HI-Viren zerstören ihre Wirtszelle und gelangen ins Blut. Sofort infizieren sie neue T-Helferzellen, worauf der Vermehrungszyklus von neuem beginnt. Dies führt mit der Zeit zu einer erheblichen Schwächung des Immunsystems. Der Körper verliert zunehmend seine Fähigkeit, Krankheitserreger wirksam zu bekämpfen.

Was das HI-Virus zu einem für das Immunsystem unbezwingbaren Gegner macht, ist vor allem seine Wandelbarkeit: Die Oberfläche des Virus ändert sich von Vermehrungszyklus zu Vermehrungszyklus so stark, dass das Immunsystem es nicht mehr erkennt. Dadurch muss es von neuem spezialisierte Abwehrzellen bilden, als wäre es von einem ganz neuen Erreger befallen worden. Bis die Abwehrzellen gebildet sind, hat ein Teil der Viren seine Oberfläche aber schon wieder geändert. Das Virus ist dem Immunsystem so immer einen Schritt voraus.

Außerdem baut das HI-Virus in einem Teil der infizierten Zellen sein Erbgut zwar ein, vermehrt sich aber vorübergehend nicht. In solchen Zellen kann es nicht angegriffen werden, da es bislang kein Medikament gibt, um das HIV-Erbgut wieder zu entfernen.

 


 
 

Notrufnummern für Deutschland:
Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
Bundesweite Sucht- und Drogenhotline: 01805-313031
Polizei: 110
Vergiftungszentralen: Deutschland: 030/19240
Österreich: 01/406 43 43
Schweiz: 145

Mobiles keinkonsum Design entwickelt! Hier ansehen!


 
Facebook Like-Button  
   
Aktuelles  
 

+++ Topthema +++

Wenn digitale Technik süchtig macht (November 2016)




Neue spychoaktive Substanzen

(Wie gefährlich sind Legal Highs?)

Wichtige Information zu Harvoni®, Sovaldi® und Daklinza®
Risiko von klinisch signifikanten
Herzrhythmusstörungen bei der Gabe von Harvoni®
INFO

 


Statistiken

Backlinks

PageRank-Backlink ohne Anmeldung von Ursula1.de

Kostenlose Backlinks bei http://backl.pommernanzeiger.de